Blog

Wie erstellen Sie die Sitzordnung für Ihre Hochzeit?

Wie erstellt man die Sitzordnung für die Hochzeit?

5 Schritte zur richtigen Organisation.

Die Organisation der Tisch- und Sitzordnung ist wie ein gutes Spiel: Witzig, stressig und unterhaltsam. Es braucht einen klaren Kopf um die Gäste so zu platzieren, dass alle glücklich und zufrieden sind. Wir haben Ihnen 5 Schritte zusammengestellt die Ihnen dabei helfen, Ihren Sitzplan am besten zu organisieren.

Die passende Arbeitsmethode finden
Für das Erstellen der Sitzordnung brauchen Sie vor allem eins: Viele Materialen. Legen Sie sich Papier, Schere, Klebe, Stifte und Marker zurecht und beginnen Sie Ordnung in das Chaos zu bringen. Sie sollten bereits eine Location haben damit Sie wissen wie viele Gäste Platz haben werden und wie die Tische arrangiert werden können. Fertigen Sie als erstes eine Skizze von dem Raum und der Tischanordnung an, denn diese hilft ungemein. Erkundigen Sie sich über die Masse und Begrenzungen des Raums, um die Anzahl, Grösse und Form Ihrer Tische auszusuchen. Dies erlaubt Ihnen zu wissen, wie viele Personen Sie an jeden Tisch setzen können, so Maison Options. Aber fangen Sie nicht zu früh damit an, um Last Minute Änderungen wegen plötzlicher Unabkömmlichkeit von Gästen zu vermeiden.

Als zweites listen Sie alle Namen der teilnehmenden Hochzeitsgäste auf und schreiben diese dann auf Post-Its. Teilen Sie die Gäste nach Farben ein (im 3. Schritt erläutern wir Ihnen dies genauer) und unterstreichen Sie jeden Namen auf der Liste den Sie bereits auf ein Post-It übertragen haben. Legen Sie sich nun alle Post-Its griffbereit zurecht und wir zeigen Ihnen wie Sie die Namen auf den verschieden farbigen Post-Its richtig auf der Raumskizze organisieren.

Die Gästeanzahl richtig einschätzen
Es ist wichtig, dass Sie bereits die ungefähre Anzahl der Gäste kennen. Diese Zahl sollte beinah endgültig sein und sich möglichst nicht mehr ändern. Nur dann können Sie eine ernsthafte Sitzordnung für Ihre Hochzeit planen. Sie sollten ausserdem eine “Ersatzgästeliste” erstellen, falls es zu kurzfristigen Änderungen kommt. Fügen Sie in Ihrer Gästeliste aus Schritt eins hinzu ob die Gäste sicher zugesagt haben oder nicht.

Informieren Sie sich an dieser Stelle noch einmal wie viele Gäste an die einzelnen Tische passen und inwiefern sich das mit Ihrer Gästeanzahl vereinbaren lässt. Unsere Expertin Catherine Di Vincenzo von Gammacatering sagt: “Ein Sitzplan für eine Hochzeit braucht Zeit und Geduld und muss gut durchdacht werden. Doch der Aufwand im Vorfeld lohnt sich, damit sich die Gäste, Freunde und Familien auch während dem ganzen Abend wohl fühlen. Ein guter Sitzplan ist die halbe Miete für einen sympathischen und gelungenen Abend“.

Farbgruppen einteilen
Vor allem wenn Sie mehrere kleine Tische organisieren müssen ist es sinnvoll seine Gäste in Farbgruppen einzuteilen. Arrangieren Sie ihre Lieben zum Beispiel nach Altersgruppen oder woher Sie sie kennen (Familie, Universität oder Ausbildung, Arbeit, etc.). Nun können Sie entscheiden ob Sie alle Personen derselben Farbe an einen Tisch setzen oder ob Sie die Gruppen mischen.  Vorher sollten Sie die Personen, die bei Ihnen am Tisch sitzen sollen festlegen und die Plätze auf Ihrer Skizze mit den entsprechenden Post-Its versehen. Machen Sie aus dieser Personengruppe eine eigene Farbgruppe. So wird Ihre Sitzplanskizze noch übersichtlicher. Für die Gäste ist es meistens angenehmer wenn dieser Tisch ebenfalls rund ist, da so alle Gäste gleichermassen an der Unterhaltung teilnehmen können. Setzen Sie ausserdem eher die jungen Leute neben den Tisch der Brautleute, diese werden am Abend für ein gutes Ambiente sorgen. Nun kümmern Sie sich um die restlichen Verwandten. Grosseltern, Onkel und Tanten, Nichten und Neffen, alle bekommen eine Farbe ihrem Alter entsprechend zugeordnet. Nun können Sie sehen welche Personen aus Ihrer Familie in welcher Altersgruppe sind und können Sie zu anderen Gästen im selben Alter oder zur Familie setzen.

Planen Sie einen Kindertisch ein. Die Kleinen können sich super selbst und miteinander beschäftigen. So haben alle Gäste ihren Spass!

Jetzt kümmern Sie sich um Ihre Freunde. Sie entscheiden selbst ob Sie diese noch in weitere Gruppen unterteilen möchten oder nicht. Das kann allerdings bei einer hohen Anzahl sehr sinnvoll sein. Unterscheiden Sie zwischen Kollegen, Freunden aus der Kindheit und Freunden aus der Universität, etc. Schlussendlich wird es eine Gruppe von Menschen geben, die bisher keiner Farbe zugeordnet werden konnte. Bekannte der Eltern, Nachbarn oder alte Lehrer, diese Menschen bilden eine eigene Gruppe und bekommen eine eigene Farbe. Entscheiden Sie selbst ob es sinnvoll ist diese Leute an einen Tisch zusetzen oder Sie zu gleichaltrigen Personen dazu zugesellen.

Absagen am Hochzeitstag sind ärgerlich, sollten Sie aber nicht belasten! Die Gäste werden sich selbst arrangieren können. Am schönsten Tag Ihres Lebens sollen Sie schliesslich nicht mit der Planung einer Sitzordnung verbringen. Versuchen Sie dennoch bereits im Vorfeld eine flexible Tischordnung zu organisieren.

Umstrukturierung
Es gibt immer Änderungen in der letzten Sekunde. Wenn Gäste kurz vor der Hochzeit absagen haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können aus Ihrer Ersatzliste aus Schritt 1 auswählen wen Sie stattdessen einladen möchten oder Sie planen um und setzen einige Gäste um, strukturieren Ihre Sitzordnung komplett neu. Die Ersatzliste ist super um aufzulisten, welche Leute Sie eigentlich einladen wollten, es aber aus Budget-, Platz- oder anderen Gründen nicht tun konnten. Absagen am Hochzeitstag sind ärgerlich, sollten Sie aber nicht belasten! Die Gäste werden sich selbst arrangieren können. Am schönsten Tag Ihres Lebens sollen Sie schliesslich nicht mit der Planung einer Sitzordnung verbringen. Versuchen Sie dennoch bereits im Vorfeld eine flexible Tischordnung zu organisieren.

Anpassung der Tische an den eigenen Geschmack
Nun kommt der vermutlich spassigste Teil der gesamten Planung: Das Personalisieren der Tische. Einige Brautpaare entscheiden sich für kreative Tischkärtchen, andere dekorieren die Tafeln nach bestimmten Themen und wieder andere halten alles einheitlich und schlicht. Überlegen Sie sich zum Beispiel Namen für die Tische statt einfache Zahlen zu benutzen. Versehen Sie Namenskärtchen mit persönlichen Merkmalen der Personen wie Hobbies, Beruf oder Ähnlichem. Lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf! Hauptsache Sie und Ihre Gäste haben einen tollen Tag.

Die Quelle für diesen tollen Beitrag sind Sat 1 & Blumen24.

Ein Brautstrauss für die Ewigkeit

Ein Brautstrauss für die Ewigkeit

In kräftigen Farben, oder sanften Pasteltönen - Blumenschmuck verschönert das Hochzeitsfest in vielen Facetten. Was auf keinen Fall fehlen darf ist der Brautstrauss. Ein schöner Brautstrauss bringt jede Braut zum strahlen!

Ein zeitloser Brauch zur Eheschliessung
In alten Zeiten bestand ein Brautstrauß aus duftenden Gewürzen und Kräutern. Das hatte einen doppelten Effekt: Zum einen sollten so böse Geister von dem Glück des Paares ferngehalten werden und zum anderen verströmten Rosmarin, Myrrhe und Co. einen wohltuenden Duft. In Zeiten, in denen es die Menschen mit der Reinlichkeit noch nicht so genau nahmen, überdeckte der Strauß so auch übel riechende Ausdünstungen. Erst in der Renaissance erfüllte der Brautstrauß auch andere Funktionen. Opulente Sträuße, deren Kosten sicher recht hoch bemessen waren, standen für Reichtum und Wohlstand. Wichtig war vor allem, dass der Brautstrauß gut duftete und Rosen enthielt.

Der Bräutigam besorgt den Brautstrauss?
In der Neuzeit hat es sich durchgesetzt, dass traditionell der Bräutigam den Brautstrauß besorgt. Damit das Blumenarrangement jedoch auch mit dem Kleid harmoniert, nehmen viele Bräute die Aufgabe lieber
selbst in die Hand – der Dress der Braut ist schließlich ein Geheimnis. Alternativ kann aber auch die Schwiegermutter den Sohn bei der Blumenwahl unterstützen, damit der Geschmack der Zukünftigen auch getroffen wird. 

Für immer und ewig
So schnell zieht der grosse Tag an einem vorbei, warum also nicht den Brautstrauss als hübsche Erinnerung behalten? Nicht alle Blumen eignen sich zum Trocknen. Diesem Frühherbststrauss aus Sukkulentenblüten, Banksien, Kapgrün, Rosen und mehr kann die Dürre aber nicht viel anhaben. Die Braut dieses Strausses kann sich jahrelang an ihm erfreuen.

Lassen Sie sich auf einem Rundgang durch das Schloss Wartensee von unserer Blumenexpertin beraten!

Die Quelle für diesen tollen Beitrag sind Sat 1 & Blumen24.

50 Shades of Dark

50 Shades of Dark

Fast jede Hochzeit bedient sich sanfter Farben und Pastelltöne. Wer mit dem Brave-Mädchen-Look nichts anfangen kann, setzt mit Weinschattierungen, Gold, Schwarz und einer guten Portion Mystik neue Massstäbe.

Der Gegentrend zur Pastell-Hochzeit mag es kräftig und sinnlich. Dunkle, pompöse Farben müssen her: etwa Burgunderrot, Marsala, Dunkelgrün, Schwarz und Gold. Wer glaubt, dass das nicht zum Fest der ewigen Liebe passt, wird mit dieser Fotostrecke eines Besseren belehrt. Solche Farbkonzepte schlagen den Bogen zur geheimnisvollen Kraft der Liebe. Sie erfordern Mut sowie Selbstvertrauen und müssen natürlich zum Brautpaar passen.

Entdecken Sie bei uns im Schloss Wartensee nicht nur alles für ihre traumhafte Märchenhochzeit, sondern wir können auch ohne Brave-Mädchen-Look!

Die Quelle für diesen tollen Beitrag ist Swiss Wedding - unbedingt dort weiterstöbern!